Lothars Reiseberichte

Neuseeland - Aotearoa

Karte Neuseeland Direkt zum aktuellen Reisebericht Nordinsel Direkt zum aktuellen Reisebericht Südinsel
Aotearoa heißt Neuseeland in der Sprache der Māori, das Land der langen weißen Wolke. Die Bezeichnung stammt wohl aus der Zeit der Entdeckung Neuseelands, als sie mit ihren Kanus sich der Nordinsel näherten, über der lange Wolkenbänder schwebten.

Bei unserer Entdeckung Neuseelands ging es weniger abenteuerlich zu. Im April 2008 landeten wir mit Qantas via Singapur und Sydney das erste Mal in Neuseeland, und zwar in Christchurch auf der Südinsel. Eine lange weiße Wolke haben wir bei der Ankunft nicht gesehen, stattdessen eine dicke graue Wolkendecke. Dennoch lernten wir auf unserer dreiwöchigen Neuseelandrundreise über beide Inseln das Land zu lieben. Nachdem wir wieder in Deutschland zurückgekehrt waren, sind wir uns einig gewesen, dass wir da so schnell nicht noch einmal hinkommen würden. Doch dieses faszinierende Land, seine Menschen und das unabhängige Herumvagabundieren im Wohnmobil spukten ständig in unseren Köpfen herum. Und wie von einer geheimnisvollen Macht gesteuert, zog es uns bis einschließlich 2016 insgesamt fünf Mal zu unserem Traumziel Neuseeland.

Wenn nur diese lange Anreise nicht wäre, mit meist mehr als 30 Stunden Reisezeit. Mit der Zeitverschiebung zusammen ist man erst am dritten Tag am Ziel. Dazu gesellt sich ein gehöriger Jetlag. 10 bis 12 Stunden, je nach Jahreszeit, steckt man nicht so schnell weg. So fühlten wir uns eigentlich erst nach einer Woche so richtig angekommen. Und doch, es war es uns immer Wert, und es wird es uns immer wert sein. Mit den folgenden Fotos möchte ich schon mal erste Impressionen des Landes geben. Mehr gibt es dann in den einzelnen Reisebereichen.

Manchmal, wenn wir mit Bekannten über unsere Reisen nach Neuseeland sprachen, wurden wir gefragt: "Was ist denn so besonderes an Neuseeland?", oder: "Wir haben gehört, da sieht es so aus wie in Norwegen oder in Irland. Fahrt doch dorthin, das ist näher". Sie haben alle recht und auch nicht. Neuseeland hat etwas mystisch Faszinierendes, zumindest für uns und im Urlaub. Vielleicht auch, weil das Land am Ende der Welt liegt, unten, auf der anderen Seite der Erdkugel, sozusagen uns gegenüber. Wer hatte sich als Kind nicht schon mal gefragt, wo man herauskäme, bohrte man ein Loch durch die Erde hindurch. Man käme tatsächlich in der Nähe von Neuseeland heraus.

Das Land ist umgeben vom Pazifischen Ozean und der Tasman See. Die nächste größere Landmasse ist Australien, drei Flugstunden entfernt. Bei der Ankunft überkommt uns immer wieder ein Gefühl, welches die Entdecker vor einigen Jahrhunderten gehabt haben mussten. Die Inseln versetzen uns sprichwörtlich in eine andere Welt. Mit der Übernahme des Wohnmobils tauchen wir in ein - zugegeben komfortables - Vagabundenleben mit grenzenloser Freiheit ein. Unabhängig, frei von den Problemen und Zwängen des Alltags zu Hause. Zeitlos lassen wir uns treiben von der Schönheit des Landes.
Na gut. Ist vielleicht ein wenig übertrieben.
Wenn man falsch parkt, bekommt man genauso schnell ein Knöllchen wie bei uns zu Hause. Nicht anders, wenn man in den Städten oder über Land schneller unterwegs ist, als erlaubt. Stellt man sein Wohnmobil auf einem  Private Property  Grundstück im Privatbesitz ist manchmal nur versteckt ausgeschildert und deshalb nicht immer sofort erkennbar. ab, kommt der Landbesitzer recht schnell mit seinem Hund und man wird schimpfend verjagt. In den Supermärkten hat alles seinen Preis und in den Ferienzeiten nehmen die Vermieter von Wohnmobilen und Campingplätzen extra hohe Gebühren. So gesehen ist das Leben nicht anders wie zu Hause auch.
(TOP)

Die beste Reisezeit

In vielen Reiseführern steht zu lesen, dass es für den Besuch von Neuseeland keine Beste Reisezeit gebe. Das ist natürlich Quatsch. Es gibt sie natürlich, nur kommt es auf die Vorlieben des Einzelnen an. Man muss sich im Klaren darüber sein, dass die Jahreszeiten in Neuseeland entgegengesetzt zu Deutschland sind. Zu Weihnachten ist Hochsommer und Badewetter und die Haupt-Urlaubszeit der Kiwis. Die Campingplätze sind überfüllt, die Straßen verstopft - na ja, sagt man so, verstopfte Straßen gibt es, wenn, dann nur in den Zentren der Großstädte Auckland, Wellington, Christchurch oder in Queenstown. Zu allen Jahreszeiten muss man auch mit dem Wetter aus allen vier Jahreszeiten rechnen. Das Wetter auf der Nordinsel ist immer etwas wärmer als auf der Südinsel. An der Westküste der Südinsel muss man immer mit Regen rechnen. Mehr als 30 °C ist auch im Hochsommer eher selten.

Das Wetter in Neuseeland kennt keine Regeln, aber man kann ungefähr folgendes sagen:
Ab Ende Februar, Anfang März, herrscht i. d. R. ruhiges Spätsommerwetter und bis Ende April ruhiges Herbstwetter. Auf der Südinsel können bei Südwind schon mal nachts 0 Grad sein.
Zwischen Mai und September ist Winter. Es regnet viel. Auf der Nordinsel ist Schnee zwar selten, kann aber vorkommen. Wer zum Skilaufen in die Alpen der Südinsel möchte, findet wahrscheinlich sehr gute Verhältnisse vor. Wer nachts bei Minustemperaturen im Wohnmobil die Erfüllung findet, sollte diese Zeit nutzen.
Ab Oktober kommt das Frühjahr. Wer sich an ein normales deutsches Frühjahr erinnert, weiß, welches durchwachsene Wetter man erwarten kann.
Im November, Dezember, Januar ist Sommer! Wer den durchschnittlichen deutschen Sommer kennt, kennt den neuseeländischen. Entweder schön warm, oder schön kalt oder schön unbeständig oder schön nass, oder von jedem etwas. Aber es hält nie lange an. "Wenn Dir das Wetter nicht gefällt, sieh' 10 Minuten später aus dem Fenster, dann hat es sich geändert". Diesen Spruch kann man wörtlich nehmen.
(TOP)

Von Nord nach Süd oder umgekehrt?

Für Reisen in den neuseeländischen Hochsommermonaten spielt die Richtung keine Rolle. In manchen Reisebeschreibungen gilt die Faustformel: im (neuseeländischen) Frühjahr von Norden nach Süden, weil es im Norden schon eher warm ist als im Süden. Für den Herbst wird die umgekehrte Richtung vorgeschlagen. Diese Formel könnte man für Reisen im Frühjahr oder Herbst anwenden. Fakt ist, im Frühjahr kann es auf der Nordinsel im Schnitt 3 °C wärmer sein. Kann, muss aber nicht. Gleiches gilt für die Nachttemperaturen. Gerade in der Übergangszeit kann man alle vier Jahreszeiten an einem Tag erleben. Ebenso kann es sein, dass im April auf der Südinsel den ganzen Tag die Sonne bei 25 °C scheint und im Norden bei 15 °C ein Sturm die Regenschauer über das Land treibt. Ebenso kann das aber auch umgekehrt sein. Im April 2016 zum Beispiel hatten wir auf der Nordinsel herrlich warmes Spätsommerwetter, auf der Südinsel war es nur unwesentlich anders.
(TOP)

Flüge allgemein

Heutzutage gibt es viele Möglichkeiten nach Neuseeland zu kommen: Richtung Osten über Asien, wie z. B. Hong Kong, Taiwan oder Singapur oder via Naher Osten, wie z. B. Dubai, oder Richtung Westen via Los Angeles oder San Francisco. Man fliegt direkt mit Zwischenstopp (ca. 2 Stunden Unterbrechung des Fluges) oder mit Umsteigen, mit Stop-Over zwischendurch, preisgünstig gut und schlecht und natürlich auch teuer gut und oder teuer schlecht. Die Auswahl ist riesig, ja fast unüberschaubar, und sie ändert sich von Jahr zu Jahr. Deshalb ist es auch wichtig im Vorfeld zu klären, was man selber möchte, um mit seinen eignen Vorgaben an die Flugsuche zu gehen. Bei Umsteigezeiten, die ein Flugzeugwechsel erfordern, bitte nicht zu eng planen. Man sollte immer mit Verspätungen rechnen.
Auf unseren Neuseelandreisen verzichteten wir meist auf einen Stop Over, soweit es sich einrichten ließ. Er raubte uns die Zeit, die wir lieber in Neuseeland verbringen wollten.

Nur auf eines muss man sich gefasst machen: lange Reisezeiten. Als Beispiel stelle ich mal unsere Reisezeiten hier ab; Ich weise darauf hin, dass es auch anders geht, immer abhängig von der Fluglinie und dem Preis dafür; allerdings nicht weniger als 24 Stunden.

Flugroute Flugzeit Reisezeit
München-London-Los Angeles-Auckland (Westroute) 27 Stunden 33 Stunden
Frankfurt-Singapur-Sydney-Christchurch (Ostroute) 23 Stunden 28 Stunden
Frankfurt-Hongkong-Auckland (Ostroute) 22 Stunden 38 Stunden
Frankfurt-Taipeh-Auckland (Ostroute) 24 Stunden 42 Stunden
Die Flugzeiten sind gerundet, weil es bei dieser Flugdauer auf eine halbe Stunde mehr oder weniger nicht mehr ankommt. Schwankungen in den Reisezeiten sind abhängig von den Umsteigezeiten. Die schönen Flug-und Reisezeiten mit Qantas nenne ich hier nicht mehr, weil es die Flugverbindung nicht mehr gibt. Und Flugzeiten via Dubai sähen ähnlich lange aus.
(TOP)

Die Westroute

Von Frankfurt aus müssen ca. 19.900 Km in ca. 24 Stunden reiner Flugzeit überwunden werden.
New Zealand Air fliegt z. B. von London via Los Angeles (USA) mit Zwischenlandung und der gleichen Maschine weiter nach Auckland. Diese Verbindung hat den Vorteil, dass man mit einer guten Airline direkt nach Auckland kommt. Mit der Zwischenlandung in den USA ist es nur unwesentlich weiter, als ein Flug über die Ostroute via Hong Kong oder Singapur.
- Ein kleiner Nachteil ist, man muss erst einmal nach London - und auf der Rücktour von London wieder nach Deutschland.
- Ein anderer Nachteil ist, man muss in die USA einreisen, mit all seinen Formalitäten, denn die Amerikaner behandeln einen Transitkunden genauso bürokratisch wie eine komplette Ein- und Ausreise.
Auch wenn sich New Zealand Air tausendmal beim Rückflug dafür entschuldigt, wird man vor dem Rückflug in die USA gründlichst gefilzt.
(TOP) Mit vier Wochen im März 2010 nahmen wir uns die Zeit, die wir beim ersten Besuch nicht hatten, diese beiden wunderbaren Inseln intensiver zu bereisen. Auf der Südinsel verbrachten wir nur wenige Tage in ausgesuchten Regionen, dafür fuhren wir auf der Nordinsel in viele bereits bekannte aber auch damals unbekannte Regionen. Wir haben es nicht bereut, nein, eher im Gegenteil, Neuseeland hat einen festen Platz in unseren Gedanken. Wir flogen mit Air New Zealand von London aus via Los Angeles nach Auckland. Reine Flugzeit ca. 10,5 Stunden nach Los Angeles, ca. 12 Stunden nach Auckland. Wer sich für unsere Flugverbindung mit Air New Zealand interessiert kann es, kann es hier lesen.
(TOP)

Die Ostroute

Von Frankfurt aus müssen ca. 18.700 Km in ca. 22 Stunden reine Flugzeit überwunden werden.
Die Ostroute wird von vielen Fluggesellschaften von Deutschland aus bedient, meist von Frankfurt. Aus diesem Grund muss man auf die Preise, Flug- und Umsteigezeiten schauen. Es gibt eine einfache Regel: Je direkter der Flug umso teurer ist er.
Nur manchmal lässt sich ein Stop Over nicht vermeiden. Sydney ist dann z. B. ein guter Ort dafür, wenn die Flugroute hier entlang führt. Den Stop haben wir bisher zwei mal wahrgenommen, jedoch war die jeweilige Reise eine kombinierte Australien - Neuseelandreise. Zwangsläufige Stop Over in Hong Kong und Taiwan, jeweils auf dem Hin und Rückflug, weil wir morgens um 6 Uhr landeten und Abends den Weiterflug hatten, nutzten wir auf verschiedene Art und Weise.
(TOP) Den neuseeländischen Frühling erlebten wir im Oktober/November 2012, wobei wir uns die schönsten Ziele der Südinsel vornahmen, einschließlich der drittgrößten Insel, Stewart Island. Auf der Nordinsel besuchten wir bis dahin noch unbekannte Ziele sowie die außergewöhnliche Landschaft der Bay Of Islands mit Russell als Zentrum. Der Flug führte diesmal wieder mit Qantas via Singapur und Sydney. Wer sich für unsere nicht mehr existierende Flugverbindung mit Qantas interessiert kann es, kann es hier lesen
(TOP) Schließlich schafften wir es März/April 2015 mit Cathay Pacific via Hong Kong nach Auckland noch einmal, und zwar ausschließlich auf die neuseeländische Südinsel. Wenn man uns ließe, würden wir uns am Rande des Abel Tasman Nationalparks niederlassen. Denn die Landschaft, das Klima und die Menschen zwischen Nelson, Motueka, Kaiteriteri und dem Nationalpark ist für uns wie unser zu Hause. Nicht minder schön sind die Marlborough Sounds, deren Bergkette über die türkiesblaue Tasman Bay oft am Horizont zu sehen ist. Den "zwangsläufigen" Stop Over in Hong Kong, jeweils auf dem Hin- und Rückflug, weil wir morgens um 6 Uhr landeten und abends den Weiterflug hatten, nutzten wir allerdings für einen guten Schlaf in einem Tageshotel am Flughafen. Das hat zumindest an den jeweiligen Ankunftstagen den Jetlag leichter wegstecken lassen. Reine Flugzeit ca. 10,5 Stunden nach Hong Kong, ca. 10,5 Stunden nach Auckland. Wer sich für unsere Flugverbindung mit Cathay Pacific interessiert kann es, kann es hier lesen.
(TOP) Mit einem Super Schnäppchen flogen wir im April 2016 mit China Airline via Taipeh nach Auckland. Die Airline warb in Deutschland für ihre neue Premium Economy ab Frankfurt. Von Taipeh nach Auckland gab es zur Belohnung die Business Class, insgesamt für den Preis eines Economy Tickets. Dieses Angebot mussten wir einfach wahrnehmen, denn solch eine Gelegenheit gibt es so schnell nicht noch einmal. In Taipeh, die Hauptstadt von Taiwan, hatten wir dafür einen 'zwangsläufigen' Stop Over, jeweils auf dem Hin- und Rückflug, weil wir morgens um 6 Uhr landeten und erst gegen 24 Uhr den Weiterflug hatten. Reine Flugzeit ca. 12 Stunden nach Taiwan, ca. 10,5 Stunden nach Auckland. Wer sich für unsere Flugverbindung mit China Airline interessiert kann es, kann es hier lesen. Den passenden Reisebericht Neuseeland 2016 dazu findet man an dieser Stelle.
(TOP)

Flüge buchen

Das Reisebüro ist die klassische Wahl für eine Flugbuchung. Wer alles aus einer Hand ohne große Umstände buchen möchte, ist hier gut aufgehoben; vorausgesetzt, man kennt seine Reisefachleute und vertraut ihnen und ihrem Wissen. Und trotzdem, wie schon gesagt, man sollte sich vorher schon einmal mit der Materie befassen und ungefähr wissen, was man möchte:
Die Reisezeit Man sollte die für sich beste Jahreszeit unter Berücksichtigung meiner Beschreibung der besten Reisezeit ins Auge fassen.
Der Wochentag ... entscheidet oft über den Flugpreis. Solche Tage wechseln ständig von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft.
Auf dem schnellsten Wege ... ohne Stop-Over und ohne Umsteigen auf andere Fluggesellschaften - ist immer etwas teurer
Die Aufenthaltsdauer 14 Tage Rundreise in Neuseeland bedeutet: Einmal hin und zurück und nie wieder hin. 3 Wochen sind absolutes Minimum.

Entscheidet man sich für eine Internetbuchung, sollte man sich Zeit nehmen, um an die gewünschten und preisgünstigen Angebote zu kommen. Man muss wirklich frühzeitig den Markt beobachten; Schäppchenjäger warten bis 4 Wochen vor Abflug - das fällt aber fast schon unter den Begriff Glücksreisen. Sucht man in den gängigen Reiseportalen findet man schnell etwas, wenn man einfach nur hin und zurück will. Mit einem Gabelflug oder einem Stop Over wird's schon schwieriger. Solche Buchungen sind oft, wenn überhaupt, nicht viel günstiger als im Reisebüro. Und dort bekommt man sogar das Rundum-Sorglospaket mit Wohnmobil.
Eine Buchung direkt bei den einschlägig bekannten Airlines sollte in jedem Fall berücksichtigt werden; denn die haben oft Sonderangebote, die günstiger sind, als in jedem Reiseportal. Ein Nachteil ist allerdings, dass man die Flüge direkt bei der Buchung bezahlen muss. Na ja, und man ist selbst für die Flugzusammenstellung verantwortlich.
(TOP)

Airlines und Verbindungen

Die Flugverbindungen nach Neuseeland können Jahr für Jahr anders aussehen. Im weltweit umkämpften Flugmarkt ist ständig Bewegung.

Qantas ... flog von Frankfurt nach Singapur und mit der gleichen Maschine ca. 2 Stunden später nach Sydney bis Frühjahr 2013. Das war bis dahin die Empfehlung. Qantas fliegt nicht mehr von Deutschland aus, nur noch von London. Dort gibt es allerdings einige Möglichkeiten. Weil Qantas eine Kooperation mit Emirates eingegangen ist, kann man Qantas von Deutschland aus nur noch mit Emirates buchen. Schade um die eigestellte Verbindung.
Emirates ... kooperiert mit Qantas. Die Flüge gehen von einigen deutschen Flughäfen nach Dubai. Dort steigt man entweder in eine Qantas oder Emirates Maschine um. Die Verbindung ist teurer und umständlicher geworden.
Cathay Pacific ... fliegt von Frankfurt nach Hong Kong. Nach Auckland kommt man nach einem Flugzeugwechsel mit Cathay Pacific oder mit New Zealand Air. Weil die Aufenthaltsdauer recht unterschiedlich sein kann, bietet sich vielleicht auch ein Stop-Over an.
China Airline ... fliegt von Frankfurt nach Taiwan und ist auf keinen Fall zu verwechseln mit Air China, der chinesischen Airline. Nach Auckland kommt man nach einem gut 17-stündigen Aufenthalt in Taipeh wieder mit China Airline, die dann noch einen 2-stündigen Zwischenstopp in Australien einlegt. Um die Aufenthaltsdauer zu versüßen, bietet das Tourism Bureau am Flughafen kostenlose halbtägige Touren in das Umland an.
Singapore Airlines ... fliegt von Frankfurt nach Singapur und nach einem Flugzeugwechsel weiter nach Auckland.
New Zealand Air ... fliegt von London via Los Angeles (USA) oder San Francisco mit Zwischenlandung und der gleichen Maschine weiter nach Auckland.
Man muss allerdings erst nach London und kommt auch dort wieder an. Und man muss in die USA einreisen, auch wenn man nur im Transferbereich bleibt.
Britsh Airways,
Virgin Atlantic
... fliegen von London die Ostroute mit Zwischenlandung in Asien nach Sydney.
Eine durchgehende Buchung von Deutschland aus ist so gut wie unmöglich oder sehr teuer. Eine separate Buchung nach/von London ist günstiger, aber auch abenteuerlicher. Heathrow ist ein riesiges Drehkreuz, wo es leicht schon mal hakt, dann hat man Mühe den Anschlussflug zu erreichen.
Gulf Air, Etihad Air, Thai Air, Malaysian Air, Korean Air usw. ... fliegen immer erst in ihre Heimatländer. Nach dem Umsteigen geht es nicht immer direkt nach Neuseeland, meist erst nach Sydney/Melbourne. Von dort kommt man leicht weiter nach Neuseeland. Da muss man mal schauen, wie die Angebote und Verbindungen sind.
Lufthansa ... hätte ich beinah' vergessen. Die fliegt auch Richtung Asien, z. B. Hong Kong, Shanghai, Tokio. Von dort geht es mit Partnergesellschaften weiter. Da muss man lange suchen, bis man etwas Geeignetes findet.
Eines ist jedoch sicher: Wer günstig fliegen will, muss i. d. R. lange Reisezeiten mit Umsteigen in Kauf nehmen. Eigentlich ideal in Verbindung mit einem Stop-Over. Und man muss sehr früh buchen, sonst sind die günstigen Buchungsklassen verkauft und die Wunschtermine weg.

Wühlt man sich durch die Angebote einiger Airlines hindurch, gelangt man manchmal an verstecke Links, die sich wiederum hinter Links verstecken, deren Links auf die interessanten Angebote führen. Man sollte auch wissen, wenn man sich in Deutschland ins Internet einwählt, bekommt man als besonderen Service vieler Anbieter das auf Deutsche zugeschnittene Angebot. Ist doch praktisch, oder? Deutschsprachige Internetseiten, Hinweise auf deutsches Essen und das alles zu deutschen Preisen. Nein, auch im Eurozeitalter gibt es deutsche Preise, die sich durch ein besonderes Attribut auszeichnen: Sie sind immer höher! Oft nutzt es auch nichts, die original Webseite des Auslands anzuwählen - man wird einfach als in Deutschland wohnender identifiziert. So viel nebenbei zum Thema Freiheit im Internet. Eingeweihte könnten sich natürlich mal mit dem Thema VPN beschäftigen.

Doch wieder zurück zum Flügebuchen. Dass zu Weihnachten und zu Ostern Mondpreise verlangt werden ist überall auf der Welt gleich. Dass zu Beginn der deutschen Sommerferien Mondpreise verlangt werden, ist allgemein bekannt; doch wenn man unbedingt zum Skilaufen im tiefsten Winter nach Neuseeland möchte ... .
Auch der Wochentag kann über den Preis entscheiden, man muss einfach nach verschiedenen Hin- und Rückflugtagen schauen.
Auf eines sollte man bei einer Internetbuchung immer achten: Alle Flüge und Verbindungen sollten mit einer Buchung unter einer Buchungsnummer laufen. Nur so genießt man bei Verspätungen oder Ausfällen die Sicherheit der Airlines, dass man auf andere Maschinen umgebucht wird. Bucht man z. B. Frankfurt - London bei Airline A und London - Auckland bei Airline B muss man sich bei Verspätungen selber um Ersatz kümmern - und natürlich selbst bezahlen.
(TOP)

Einreise in Neuseeland

In 2008 und 2012 erreichten wir Neuseeland von Sydney kommend Christchurch, in 2015 aus Hong Kong kommend Auckland. 15 Minuten nach der Landung standen wir am Taxistand bzw. am Shuttlebus Terminal und waren eingereist. 2016 kamen wir am Abend an. Wir warteten eine gute Stunde auf die Einreise, weil u.a. auch ein A380 und eine andere 747 mit uns einreisen wollte. Alle Horrorszenarien aus Internet-Reiseberichten wurden ad absurdum geführt: keine schnüffelnden Hunde, keine Kontrolle der Schuhsohlen, keine Kontrolle der Rückflugtickets oder ob man mindestens über 500 Neuseeland Dollar verfügt. Nix. Mit dem Emigration Officer hatten wir jedes Mal ein kurzes aber nettes Gespräch. Unsere Koffer waren die Ersten auf dem Band. Zwischenzeitlich lief jemand herum, der jedem auf die Zollerklärungen grüne Stempel aufdrückte. Die freundlichen Zollbeamten stellten die üblichen Fragen nach mitgeführten Lebensmitteln, Pflanzen usw. Und schon waren wir eingereist, saßen in einem Taxi oder warteten auf den Shuttle der Wohnmobilanbieter.

In 2010 kamen wir in Auckland von Los Angeles kommend an. Auch hier verlief die Einreise unproblematisch. Der kleine Beagle wurde am Handgepäck der am Kofferband Wartenden schnüffelnd nach verbotenen Lebensmitteln vorbeigeführt. Auch wenn man national weiterreist, mussten wir mit den Koffern durch den Zoll; das hat sich zwischenzeitlich geändert. Gleich in der Ankunftshalle links können die Koffer, wenn sie durchgecheckt sind, wieder aufgegeben werden. Die Einreise ist unproblematisch, wenn der Pass und die an Bord einfach auszufüllende Einreisekarte in Ordnung sind.

In 2016 kamen wir am Abend in Auckland von Taipeh/Brisbane kommend an und mit uns ein A380 der Emirates und noch zwei andere große Flieger. Bei der Einreise machte sich USA-Feeling breit. Die langen Schlangen wurden von nur drei Einreisebeamten abgefertigt, wobei einer dann mal eben eine halbe Stunde Pause machte. Es dauerte eine gute Stunde bis wir dann drin waren, der Rest der Einreise war dann wieder so unkompliziert wie immer.
(TOP)

Anschlußflug nach Christchurch

In der Regel gibt es keinen Überseeflug direkt nach Christchurch. Man kann zwar von Deutschland aus bis Christchurch durchgängige Tickets kaufen und auch sein Gepäck durchchecken, jedoch muss man in Auckland oder auf einem australischen Fughafen umsteigen oder zwischenlanden. Aus unserer Erfahrung heraus kann ich folgendes berichten.

Umstieg in Sydney
Beim ersten Mal nutzten wir die Ankunft in Sydney für ein Stop Over für drei Tage. Deshalb gab es auch kein Streß für eine Umstiegszeit. Sehr zu empfehlen. Die Koffer mussten wir natürlich vom Kofferband holen und mitnehmen.

Einmal hatten wir eine Umstiegszeit von 1 Stunde und 10 Minuten. Das ist eigentlich Harakiri. Doch der nächste Flug nach Christchurch wäre erst Stunden später gewesen. Wir erreichten den Internationalen Airport pünktlich auf die Minute, liefen im Transferbereich direkt in die Sicherheitskontrolle. Bei der Hektik des Aussteigens hatten wir beide unsere Trolleys vertauscht, so dass wir, dummerweise, den Rücktausch, streng beoabachtet, vor der Sicherheitskontrolle durchführten. Das Ergebnas war ein gründliches Filzen inklusive Drogentest, was uns wertvolle Zeit kostete. Dennoch erreichten wir den Weiterflug nach Christchurch gerade noch soeben. Nochmal machen wir das nicht! 2 Stunden Umsteigezeit sollte das Minimum sein, lieber aber 3 Stunden.

Zwischenstopp in Brisbane
Von Taipeh kommend landeten wir in Bisbane und flogen mit der gleichen Maschine 2 Stunden später weiter nach Auckland. Ich werde wohl nie verstehen, warum wir aus dem Sicherheitsbereich des Flugzeugs kommend, direkt mit unseren Trolleys in die Sicherheitskontrolle gelotst wurden. Davor mussten natürlich auch die Wasserflaschen entsorgt werden, die wir gleich hinter der Kontrelle im selben Flur wieder neu aus dem Automaten ziehen durften. Die Koffer blieben natürlich im Flugzeug.

Zwischenstopp in Auckland
Einen Anschlussflug von Auckland nach Christchurch haben wir bisher zwei Mal genutzt, nachdem wir früh morgens in Auckland gelandet sind. Bei der Ankunft nachmittags sind wir lieber in ein Hotel in Airportnähe gegangen, um am nächsten Morgen (immer) pünktlich weiterzufliegen; dann ging's auch gleich zur Wohnmobilübernahme. In allen Fällen mussten wir unsere Koffer in Empfang nehmen, auch wenn wir bei direktem Weiterflug das Gepäck bis Christchurch durchgecheckt hatten; denn nach der Ankunft im International Terminal muss man mit seinem Gepäck in NZ einreisen und durch den Zoll. Die Einreisezeit schwankte bei uns zwischen 15 Minuten und 1 Stunde, je nach Verkehrsaufkommen.

Das Gepäck haben wir hinter dem Zollausgang direkt am Transfer Desk einfach wieder abgeben. Wo man sein Gepäck aktuell wieder aufgeben kann, sollte man für die individuelle Reiseplanung auf den Informationsseiten des Airport Auckland nachlesen. Schon damals mussten die Koffer spätestens 1 Stunde vor Abflug aufgegeben sein. Wir mussten auch mindestens 1 Stunde vor Abflug am Gate im Domestic Terminal sein. 3 Stunden Umsteigezeit sollte schon das Minimum sein, damit man nicht in Zeitnot gerät.

Hat man den innerneuseeländischen Flug separat gebucht, muss man sowieso mit seinem Gepäck selbst hinüber ins Domestic Terminal wechseln und die Koffer bei der Airline dort aufgeben. Es fährt ständig ein kostenloser Shuttlebus zwischen beiden Terminals. Dafür muss man auch genügend Zeit einplanen (max. 30 Minuten Wartezeit auf den Bus, ca. 10 Minuten Fahrzeit und extra Zeit für die Sicherheitskontrolle).
Sinngemäß gelten diese Angaben natürlich auch für internationale Ankünfte mit nationalem Weiterflug in Christchurch.

Bei unseren bis jetzt fünf Ankünften in NZ hatten wir glücklicherweise nie eine Verspätung. Doch das Verspätungsrisiko fliegt immer mit, deshalb auch hierfür eine entsprechende Umsteigezeit einplanen.
(TOP)

Visabestimmungen

Die Visabestimmungen für Touristen sind einfach:
  1. Aufenthalt bis zu 3 Monate: Kein Visum erforderlich
  2. Aufenthalt bis zu 9 Monaten in einem Zeitraum von 18 Monaten: Visum erforderlich
  3. Vor der Ankunft müssen alle Reisenden eine (einfache) Arrival Card ausfüllen
  4. Beachten muss man das Einfuhrverbot diverser Lebensmittel, Pflanzen und Gegenstände, die einem Biosicherheitsrisiko unterliegen. Diese Vorschrift wird einigermaßen streng geprüft, z. B. mit den süßen kleinen Beagles an der Leine von Zollbeamten, die schnüffelnd an den Gepäckstücken vorbei geführt werden.

Mit dem Wohnmobil unterwegs

In Neuseeland kann man sich mit allem fortbewegen, was einem gefällt:
Mit dem Fahrrad ist man der Natur am nächsten und man kommt einfach an die schönsten und versteckt gelegenen Ecken des Landes. Aber, es geht nicht nur flach geradeaus. Meist muss man immer erst über eine Bergkette hinweg. Es ist oft windig, und der Wind kommt immer von vorne. Ein Nachteil für uns: Wir sind nicht so sportlich.
Mit dem Bus oder der Eisenbahn lernt man hautnah Land und Leute, oft jedoch aber auch "nur" Rucksacktouristen aus anderen Ländern kennen, oft sind es dann auch noch Deutsche. Man braucht viel Zeit. Zu den schönsten Ecken des Landes muss man sich dann alternativ fortbewegen. Ein Nachteil für uns: Unser Rücken macht das Rucksacktragen nicht mehr mit.
Der Leihwagen ist eine bequemere Alternative. Unterkünfte gibt es wie Sand am Meer in allen Preis- und Ausstattungsklassen. Ein Nachteil für uns: Man muss aus dem Koffer leben, weil man fast jeden Tag woanders ist. Will man sich die Freiheit des Vagabundierens bewahren, reserviert man kein Hotelzimmer; damit beginnt die Suche erst, wenn man sich für einen Ort entschieden hat.
Wir entschieden uns bisher immer für das Wohnmobil (Motorhome oder Campervan) und werden es auch immer wieder tun. Freiheit ohne Grenzen, dahin fahren und so lange bleiben, wie es einem gefällt, und auch mal vor dem Regen flüchten, dahin, wo die Sonne scheint.
(TOP)

Wohnmobilanbieter

Neuseeland ist das klassischste aller Wohnmobilländer und das mit Recht. Gute Straßen überall, viele Holiday Parks in allen Preisklassen in den schönsten Landschaften der beiden Inseln. Auch die Regierung Neuseelands hat das erkannt und fördert den Tourismus, wo sie nur kann. Vielleicht auch deshalb gab es ein immer größer und vielschichtiger werdendes Angebot von national und international agierenden Wohnmobilvermietern. Hier nur eine kleine Auswahl in alphabetischer Reihenfolge: Apollo, Britz, Cheapa, KEA, Kiwi, Maui, Mighty, Swift, United, Wendekreisen. Die Reihe ließe sich problemlos weiter fortsetzen. Das galt zumindest bis zu unserem Urlaub im April 2016. Da mussten wir nämlich feststellen, dass der Markt der Wohnmobilvermieter von der Finanzindustrie entdeckt worden war. Der Markt ist im Umbruch. Ob die genannten Firmen morgen noch existieren ist ungewiss.

Die KEA-Camper liefen bei unserem Aufenthalt unter dem Namen MAUI. Die Anbieter KEA, MAUI, BRITZ, UNITED, MIGHTY, ALPHA sind jetzt unter dem Dach von THL (Tourism Holdings Limited) zusammengefasst und an der Börse notiert. Der Wohnmobilanbieter KEA existiert nicht mehr. Was THL damit angestellt hat, kann man im Internet nachlesen. Das Wesen von Börsenunternehmen ist immer auf Gewinnmaximierung ausgerichtet, um ihre Anleger zufriedenzustellen. Das sollen sie auch, keine Frage. Doch dabei bleibt oft die Dienstleistung für ihre Kunden auf der Strecke. Das kann man mittlerweile auch schon in anderen Reiseberichten oder Bewertungsportalen nachlesen.
Als in 2016 selbst erlebtes Beispiel sei genannt, dass, wenn man einen KEA mieten möchte, bei MAUI landet, der das Logo KEA aufen den Fahrzeugen durch sein eigenes ersetzt hat. MAUI ist aber Teil des Unternehmens THL. Wir hatten z.B. einen max. 2 Jahre alten MAUI gebucht und bekamen einen fast 3 Jahre alten früheren KEA. Was wir sonst noch so mit diesem Wohnmobil und früheren Anmietungen erlebt haben, kann man nachlesen auf meiner Seite. Wir haben auch einige Mighty herumfahren sehen, wobei wir manche als fühere MAUI und ehemalige Britz identifiziert haben. Manche Logos wurden halt früher nachhaltig an den Fahrzeugen gekennzeichnet. Es scheint also so, dass man zufällig das bekommt, was gerade auf dem Hof von THL steht.
(TOP)

Navi

Ein Navi ist heutzutage eigentlich Standard und müsste eigentlich immer inklusive sein, was z.B. bei MAUI der Fall war. Es ist sehr hilfreich zum Auffinden von Campingplätzen oder touristischen Zielen. Bei KEA war es einmal im Spiegel integriert, bei Wendekreisen hatten wir ein altes Tomtom. Mit beiden konnte man gut umgehen. Bei MAUI gab es ein modernes Tablet mit Tomtom Navi, elektronischer Bedienungsanleitung für das Wohnmobil und Reiseführer mit Reisetipps. Sehr modern und bedienerfreundlich. Auch in Städten führt es einen sicher zum Ziel oder wieder auf den rechten Weg. Es weiß natürlich nicht, ob man mit seinem 2,20 m breiten Wohnmobil auch durch die engen Straßen kommt, oder ob ein Tunnel weniger als 3,50 m Durchfahrthöhe hat. Man muss auch die richtigen Optionen einstellen, sonst wird man durch Wohngebiete anstatt außen herum geführt, oder stundenlang über enge schmale Straßen durchs Gebirge geleitet anstatt einfach auf kurzem Weg mit der Autofähre. Aber das liegt ja bei jedem Selbst.

Heizlüfter

Weil wir meist in der Nebensaison (Oktober, November, April) unterwegs waren, hat uns ein kleiner Heizlüfter immer mal schnell aufgewärmt. Den sollte man sich bei der Wohnmobilanmietung, meist mit extra Kosten, mit mieten, oder man besorgt ihn sich z.B. in einem "Mitre 10" Markt oder "The Warehouse" für weniger als 25 $. Anders im April 2016 auf der Nordinsel, da hätten wir manchmal gern eine Klimaanlage gehabt, so warm war es.
(TOP)

Campingstühle und Campingtisch

Campingstuhl und -tisch kann man oft mit Extrakosten dazumieten. Wir finden, Campingstühle sind ein unverzichtbares Muss. Denn nichts ist schöner, als sich mit den Stühlen an eine exponierte Lage zu setzten, um die Natur zu genießen. Von diesen exponierten Lagen gibt es extrem viele in Neuseeland. Ob man den Tisch braucht, hängt davon ab, ob man draußen essen möchte. Doch überall in Neuseeland gibt es Picknick Areas mit Picknicktischen, eagl, ob auf Parkplätzen am Straßenrand, in Holiday Parks, an Strandwegen oder Strandpromenaden. Wir haben nie einen Campingtisch vermisst.
(TOP)

LPG (Gas)

Mit LPG Gas wird gekocht, in manchen Wohnmobilen wir auch damit geheizt. Die Vermieter bestehen i.d.R. darauf, dass leere Behälter wieder aufgefüllt (bottle refill) und nicht getauscht (bottle swap) werden. Viele Tankstellen verkaufen LPG Gas. Dummerweise wollen die meisten Tankstellen jedoch die Bottles tauschen. Die Caltex Tankstellen haben meist ein refill Service (findet man auf deren Webseiten, man muss an der Kasse nach dem Service fragen, es wird einem gern geholfen). Mir liegt es so fern wie Neuseeland, für Firmen Werbung zu machen, doch hier geht es einfach nur darum, dass man nachts nicht frieren muss und abends auf seinem Gasherd ggf. kochen kann. Denn eine Anzeige unter dem Motto - Gas ist bald alle - gibt es so gut wie nicht.

Campingplätze in Neuseeland

Wild campen in Neuseeland ist der Traum aller Naturfreaks und Abenteurer. Das ist auf der Südinsel noch etwas einfacher als auf der Nordinsel. Wichtig ist eigentlich nur, dass man sich nicht verkehrsbehindernd aufstellt oder auf ein Private Property - man möchte ja in Deutschland auch keine Camper auf seinem Grundstück stehen haben. Doch das wilde Campen wird in Neuseeland immer mehr eingeschränkt und ist an vielen Stellen schon verboten. Oft liegen die schönsten Stellen zum Übernachten abseits der befestigten Straßen und man gelangt nur über unbefestigte Straßen oder Wege dort hin. Die Anfahrt mit einem großen Wohnmobil ist fast ausgeschlossen. Die Regierung Neuseelands bietet deshalb als Alternative die sog. DOC Campingplätze (Department Of Conservation). Diese gibt es in den verschiedensten Ausstattungsklassen von "kein Strom und Toilettenhäuschen" bis "volle Ausstattung". Sie liegen oft abgelegen, sind oft nur auf unbefestigten Straßen erreichbar. Die Preise sind sehr günstig, abhängig von der Ausstattung. Ob große Wohnmobile erlaubt sind, muss man vorher prüfen. Und wenn, sind die Anzahl Plätze beschränkt.

Neuseeland hat eine Vielzahl von Campingplätzen, Holiday Park oder Motorcamp, genannt. Sehr komfortabel ausgestattet und in der Regel sauber und ordentlich, im Deutschen Sinne, sind die TOP 10 Holiday Parks. Sie gehören aber auch mit zu den teuersten. Sie bieten einen sehr umfangreichen Ausstattungsstandard, besonders auch für Familien mit Kindern. Unter TOP 10 Holiday Parks oder direkt im Office eines jeden Platzes, kann man sich für 40 $ eine Mitgliedskarte besorgen, dann erhält man 10 % auf den Übernachtungspreis, ebenso für die Fährüberfahrt Nord/Südinsel mit der Interislander Fähre. I. d. R. liegen die Campingplätze sehr schön. Es gibt aber auch Plätze direkt an den Highways.

Etwas günstiger im Preis sind die Kiwi Holiday Parks. Wer es etwas rustikaler mag, (i. d. R. sauber und i. d. R. auch ordentlich, im Deutschen Sinne) aber mit weniger Ausstattungsklimbim, ist hier gut aufgehoben. Viele andere Holiday Parks sind in anderen Ketten zusammengeschlossen, wie z. B. die unter dem Siegel HAPNZ (Holidayparks New Zealand), die meist recht günstig im Preis sind. Hier muss man vorher schauen, ob es einem zusagt. Wenn es sich um Betreiber aus dem deutschsprachigen Raum handelt, ist man besser dran als bei anderen. Ein gutes Beispiel ist der Parklands Marina Holiday Park in Picton, auf dem wir immer wieder gerne sind. Wir finden ihn viel schöner als z. B. den ortsansässigen TOP 10 Platz.

Das genaue Gegenteil ist oder war Als wir 2016 in der Gegend waren, lasen wir zuvor neuere bessere Bewertungen über diesen Platz. Ob die stimmen weiß ich nicht, denn wir mieteten uns auf dem Top 10 in Hot Water Beach ein. der heruntergekommene Holiday Park in Hahei auf der Cormandel Halbinsel. Er gehört zu den teuersten Plätzen auf unserer Reise 2010. Wenn nur diese unverschämt schöne Lage direkt am Strand nicht wär'. Man kann Cathedral Cove von hier aus zu Fuß erreichen. Das ist das einzig Gute. Die sanitären Anlagen sind - oder waren - schmuddelig bis dreckig, Schmierstaub überall, teilweise ließen sich die Toilettentüren gar nicht mehr verschließen. Die Stellplätze sind schief und uneben, manche "Powered Sites" hatten keinen Strom. Die Internetplätze waren oft defekt und wurden erst auf Nachfrage unwillig repariert. Und die Freundlichkeit der Mitarbeiter passte auch nicht ins sonst so freundliche Neuseeland.

Units, Cabins, Zeltplätze

Alle o.g. Plätze verfügen über mehr oder weniger Units oder Cabins und normale Zeltplätze; ideal für Reisende mit einem PKW. An den Wochenden oder über Feiertage und Ferienzeiten muss man sicherlich auch in der Nebensaison Cabins vorbuchen, weil u.a. sogar die Neuseeländer sie selbst gerne nutzen. Cabins gibt es in der Ausstattung "rudimentär" (Bett,Stuhl,Tisch,Dach,Fenster) bis "exklusiv" mit eigener Einbauküche, Naßzelle und Wohnzimmer usw. Wir haben die Cabins allerdings immer nur von außen durch die Fenster betrachtet. Unserem Empfinden nach sind sie alle überteuert, auch die einfachsten Hütten. Alleine schon deshalb fahren wir lieber mit einen Camper durch das Land. Wer sich trotzdem hier einmieten möchte, sollte sich über die einschlägigen Webseiten (siehe u.a. auch meine  Linkliste  - Abschnitt Allgemein) der Holidayparks über Preise, Ausstattung und Auslastung kümmern.
(TOP)

Erdbeben und Vulkanismus

Erdbeben und Vulkanismus gehören zu Neuseeland. Das ist nicht neu. Zur Touristenattraktion ist der immer noch aktive Vulkan auf White Island mutiert. Die Vulkanlandschaft des Tongariro Nationalparks im Zentrum der Nordinsel ist ein beliebtes Ausflugsziel. Alles scheint sicher. Vulkanausbrüche schien bis 2012 niemand erwartet zu haben, doch der Tongariro spuckte gleich zwei Mal.
Mit Erdbeben ist das anders, die sind an der Tagesordnung. Die beiden Inseln liegen genau zwischen 2 sich verschiebenden Erdplatten: Der Pazifischen und der Australisch-Indischen. Und die Südinsel liegt genau über der Schnittstelle der Platten.
Während unserer bisher 12-wöchigen Zeit haben allerdings nichts von Erdbeben gespürt.
(TOP)

Was Neuseeland ausmacht

Allgemeines

Die Hauptstadt ist Wellington. Sie liegt im Süden der Nordinsel. Man spricht Englisch oder Te Reo Maori - nicht Deutsch, auch wenn es manche Landsleute gerne so hätten. Zeitverschiebungen: In Neuseeland beginnt die Sommerzeit immer am letzten Sonntag im September und die Winterzeit immer am ersten Sonntag im April.
Deutsche Sommerzeit und Neuseeland Sommerzeit +11 h
Deutsche Sommerzeit und Neuseeland Winterzeit +10 h
Deutsche Winterzeit und Neuseeland Sommerzeit +12 h
Währung: 1 Neuseeland-Dollar (NZ$) = 100 Cents ist ungefähr 0,60 Euro.
Netzspannung ist 230/240 Volt, 50 Hertz, Adapter für dreipolige Stecker werden empfohlen mitzunehmen, gibt es aber auch in den Touristenhochburgen zu kaufen.
Für einen touristischen Aufenthalt bis max. 3 Monate benötigt man kein Visum. Möchte man länger bleiben - was ich gut verstehen kann - kann man sich ein Touristenvisum für die Dauer von 9 Monaten für einen Zeitraum von 18 Monaten ausstellen lassen.
Der Reisepass muss noch mindestens 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültig sein.
Ein Rückreiseticket muss man vorweisen können, das wollte bei uns aber niemand sehen.
Es gibt keine Impfvorschriften.
Es gibt keine speziellen Reisezeiten, Hauptsaison ist Dezember bis Februar, Urlaubszeit der Kiwis. Wir waren im März, April, Oktober und November dort und hatten bestes Reisewetter.

Es leben ca. 4,5 Mio. Neuseeländer im Lande zusammen mit ungefähr 40 Mio. Schafen. Davon leben in Auckland ca. 1,5 Mio., in Wellington ca. 450 und in Christchurch ca. 390 Tausend Menschen.
Die Inseln zusammen sind flächenmäßig etwas größer als Großbritannien mit Nordirland, wo jedoch ca. 63 Mio. Menschen leben. Würde man Neuseeland nach Europa verschieben, würde das Land von
Stockholm bis ungefähr zum Genfer See reichen. Möchte man zum Meer, braucht man nie mehr als höchstens 150 Km zu fahren, um entweder die tasmanische See oder den Pazifischen Ozean zu erreichen.
Wellington ist die südlichst gelegene Hauptstadt der Welt; und trotzdem sind es noch ca. 4.900 Km von der Südspitze der Südinsel bis zum Südpol.
Vom Fährhafen Picton bis zur Nordinsel und dem Fährhafen Wellington sind es nur ca. 65 Km Luftlinie. Die Fähre benötigt dennoch etwas mehr als 3 Stunden für die Überfahrt durch die Cook-Street.
Die Meerenge gehört mit zu den gefährlichsten ihrer Art. Wer leicht seekrank wird, sollte sich gut vorbereiten.
(TOP)

Telefonieren

Telefon Landesvorwahl nach Neuseeland +64
Telefon Landesvorwahl von Neuseeland nach Deutschland +49
Roaming ist natürlich mit Deutschland möglich. Wer von NZ aus mit seinem Mobiltelefon unbedingt nach Deutschland anrufen möchte, sollte sich bei seinem Mobiltelefonanbieter vorher über die Kosten informieren, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Internationale Telefongespräche mit dem Mobil (oder cell phone und nicht etwa Handy!!) haben wir jedenfalls aus Kostengründen immer vermieden. Wozu gibt es denn auch Skype. SMS nutzten wir da schon eher, z. B. um unsere Ankunft mitzuteilen.

Um innerhalb Neuseelands zu telefonieren, besorgten wir uns eine Prepaid Karte von 2Degree. Nach dieser Karte sollte man bei der Wohnmobilanmietung fragen, manche geben sie gratis aus - KEA hat das immer ungefragt gemacht, bei den anderen muss man nachfragen. Man kann sie aber auch für wenig Geld z.B. in der Supermarktkette Countdown - im Kassenbereich - bekommen.
Viel Guthaben braucht man nicht, denn die wichtigen touristischen Nummern sind free-phone Nummern (z.B. 0800...). Unsere Karte ist schon älter, das ehemalige Guthaben ist mittlerweile gelöscht worden, dennoch konnten wir mit den free-phone Nummern endlos telefonieren.

WiFi

Free WiFi (sprich ['fri wai fai']) bekamen wir in jedem TOP 10 Holiday Park kostenlos. Meist sind es 100 MB täglich gewesen. Mit der TOP 10 Card bekommt man oft 250 MB oder 500 MB täglich. Wie das auf anderen Plätzen aussieht, entzieht sich meiner Kenntnis, man sollte nachfragen. Und bitte nicht nach WLAN fragen, das versteht hier kein Mensch. Wichtig bei Windows 10 Benutzern ist, dass man den automatischen Windows 10 Update irgendwie abschaltet, sonst rauschen die Megabytes um den Patch Day herum nur so durch das Funknetz.
(TOP)

Geldumtausch

In Neuseeland gilt der Neuseeland-Dollar (NZD) als Landeswährung. Wir besorgen uns in Deutschland immer nur ein paar Dollar, um zumindest die ersten Stunden flüssig zu sein. In Neuseeland ziehen wir uns dann mit der EC-Karte NZD aus einem Geldautomaten von einer der großen Banken wie z. B. Bank of New Zealand (bnz), Westpac New Zealand oder ASB Bank.
Zum Thema Geld hier noch ein paar Hinweise
  1. Beim Umtausch Euro - NZD in einer Wechselstube ist der Umrechnungskurs in der Regel schlecht und die Gebühren sind hoch. Und wenn, dann sollte man nur Bargeld umtauschen und nicht etwa mit der Kreditkarte Geld holen; denn das ist noch teurer
  2. NZD aus dem Geldautomaten (ATM) in Neuseeland mit der EC-Karte kostet in jedem Fall eine Umtauschgebühr bei der eigenen Bank. Sollte die neuseeländische Bank auch noch eine Gebühr berechnen, ist der Umtausch trotzdem noch günstiger als der Bargeldumtausch.
  3. NZD aus dem Geldautomaten (ATM) mit einer Kreditkarte kostet in jedem Fall eine recht hohe Kreditkartengebühr und eine Fremdwährungsgebühr beim Kreditkartenbetreiber.
  4. Bezahlen in Geschäften mit der Kreditkarte ist relativ günstig und einfach. Es wird der jeweils aktuelle Börsenkurs in Euro umgerechnet, dazu kommt zu Hause noch die relativ geringe Gebühr für den Auslandseinsatz der Karte.
  5. In Geschäften kann man auch mit der EC-Karte seiner Bank bezahlen, aber bitte nur in NZD.
    Moderne Kartengeräte erkennen nämlich, dass die Karte aus dem Euro-Raum kommt und bieten deshalb das verlockend erscheinende Angebot an, Umrechnen und Bezahlen in Euro. Dabei wird aber immer eine ungewisse hohe Gebühr fällig, ähnlich der Gebühr in einer Wechselstube; zusätzlich berechnet die eigene Bank natürlich noch die Fremdgebühr in Höhe des Betrags. Bezahlt man in NZD, wird nur die Fremdgebühr auf den Bezahlwert bei der eigenen Bank berechnet.
(TOP)

Die Menschen

Neuseeländer sind friedliche aber furchtlose Menschen. Sie sagen von sich, dass sie nur zwei Ängste haben: Die eine Angst ist, dass Neuseeland irgendwann einmal von der Erde herunter fällt. Die andere Angst ist, dass es niemand auf der Erde bemerkt. Diese Ängste spiegeln sich z. B. auch auf überall erhältlichen Weltkarten wider, auf denen die Südhalbkugel oben liegt und die Nordhalbkugel unten. Und schon haben wir die erste Lektion von neuseeländischem Humor gelernt.
Die Neuseeländer bezeichnen sich selbst als Kiwis, sie sagen von sich "Proud to be a Kiwi". 99 % der Neuseeländer treten einem freundlich, immer mit einem Lächeln oder einem netten Wort, gegenüber. Auch, wenn es nur oberflächlich sein sollte: Es ist ein Lächeln und das nette Wort ist immer ehrlich gemeint. Sie sind immer hilfsbereit und bleiben es auch, wenn man ihre Hilfe freundlich ablehnt. Man ist immer ein gern gesehener Gast. Wichtig scheint ihnen allerdings, dass man nicht gleich einwandern will. Weil wir ganz selten ältere Menschen auf den Straßen gesehen haben, fragten wir uns, ob es hier gar keine Rentner gibt. Doch, auch in Neuseeland gibt es sie; sie scheinen sich alle die Zeit auf den vielen Golfplätzen zu vertreiben. Haupstadt der Rentner scheint Whakatane an der Bay of Plenty zu sein. Ein schöner kleiner netter Ort, an dem sich viele Ruheständler niedergelassen haben.
Die Schulkinder sind an den Schuluniformen zu erkennen. Wie im englischen Sprachraum üblich, wachsen sie mit Schlange stehen und in Reihe gehen auf und verhalten sich diszipliniert; kein schubsen oder drängeln in Bussen oder an Fußgängerampeln; aber nur, solange sie diese Uniform tragen.

Einheimische Neuseeländer erkennt man an ihrer Standardkleidung Jacken oder Pullover, dazu kurze Hosen und barfuß, nur in Ausnahmefällen in Schuhen. Manche Restaurants weisen mit Schildern extra darauf hin, dass sie nur in Schuhen zu betreten sind.
Neuseeländer sind die geduldigsten, höflichsten, tolerantesten, freundlichsten und hilfsbereitesten Menschen und Autofahrer, die ich kennengelernt habe; und ich bin schon in vielen Ländern dieser Welt gefahren. Nicht so geduldig treten sie einem gegenüber, stellt man sein Wohnmobil ungefragt oder unwissentlich auf ihrem Grundstück (Private Property) ab. Dann kommt der Landbesitzer recht schnell mit seinem Hund und man wird schimpfend verjagt.

Der typische neuseeländische Camper füllt sofort nach Ankunft Trinkwasser nach, stellt die Stromversorgung her, stellt Stühle und Tische raus und das Bier auf den Tisch. Danach wartet er auf den Sonnenuntergang.
Neuseeländisches Englisch kann man gut verstehen. Wenn nicht, muss man seinen Gesprächspartner bitten, langsamer zu sprechen. Meist spricht er langsamer. Meist versteht man ihn dann gut.
(TOP)

Autofahren und Verkehr in Neuseeland

In Neuseeland wird links gefahren. Weil es alle tun, gewöhnt man sich schnell daran.
Zebrastreifen für Fußgänger sind üblich. Sobald ein Fußgänger Anstalten macht ihn zu überqueren, MUSS man in die Bremsen treten und ihm Vorrang lassen.
Geschwindigkeitsbeschränkungen werden grundsätzlich von jedem strikt eingehalten wegen der hohen Strafen. Allerdings trifft diese Aussage eher auf die Südinsel zu als auf der Nordinsel. 100Km/h Außerorts sind erlaubt für alle, 90Km/h für LKWs und große Motorhomes.
Der rechts abbiegende Gegenverkehr hat keine Vorfahrt mehr. Diese Regel ist Gott sei Dank gekippt worden. Als Mitteleuropäer brauchte man sich das gar nicht erst vorzustellen, wie das funktionierte, denn das lernte man sowieso erst, wenn man den Neuseeländern ein paar Mal die Vorfahrt genommen hatte.
Trotz Linksverkehr gilt Rechts vor Links.
Reißverschlusssysteme bei Fahrbahnverengungen sind üblich.
Zuckelt man mit 80 Km/h die Landstraßen entlang gilt es als höflich, durch langsamer werdendes links heranfahren PKWs überholen zu lassen. Man macht aber auch oft die Erfahrung, dass die Leute gar nicht überholen wollen. Auch das macht das stressfreie Leben hier aus. Das gilt nicht für LKWs. Auch hier stehen die LKW-Fahrer unter Zeitdruck. Die Höchstgeschwindigkeit für die Brummis ist zwar 90, doch brettern sie i. d. R. mit 100Km/h die Straßen entlang. Und wenn ein solches Ungetüm im Rückspiegel auftaucht, hängt es schnell an der eigenen Stoßstange. Will ein LKW vor einem in die eigene Fahrtrichtung einbiegen, am besten gewähren, denn der ist schnell über alle Berge.

Die Straßen sind in besserem Zustand als in Deutschland. Auf manchen Strecken muss man dafür etliche Baustellen in Kauf nehmen.
Als Hauptkarte benutze ich von Beginn an einen Straßenatlas von Hallwag International, den ich von Gisela 2007 geschenkt bekam. Der Atlas war und ist immer noch Gold wert. Da ich seit mehr als 40 Jahren Auto fahre, kam ich anfangs gut ohne Navi aus. Diese Aussage stimmt seit unserer zweiten Reise zwar immer noch, doch so ein Navi hat auch große Vorteile; denn es führt einen direkt zum Ziel bzw. aus einer unübersichtlichen Gegend wieder sicher hinaus. Beide Orientierungshilfen, Karte und Navi, ergänzen sich optimal. Wichtig ist jedoch: Traue dem Navi nie bedingungslos, sonst führt es einen unter Umständen ins Hafenbecken und nicht auf die Fähre.

Vielleicht liest dies hier ja auch mal jemand von der zuständigen Tourismusbehörde in Neuseeland. Dem sei mal der Hinweis gegeben, sorgt doch mal in den Städten und auf Supermarktparkplätzen für Wohnmobilstellflächen. Paihia sei als gutes Beispiel genannt. Mit großen Motorhomes hat man oft keine Chance zu parken. Und wenn es denn mal solche Flächen gibt, dann bitte sorgt auch unter Strafandrohung dafür, dass sie nicht von Kleinwagen zugeparkt werden. Bei den Trailerabstellplätzen klappt es doch auch.
(TOP)

Check your trip

Wer in Neuseeland selbst auf Straßen unterwegs ist, der sollte sich bei seiner Routenplanung vorher darüber informieren, ob die gewünschte Strecke befahrbar ist. Bestes Beispiel ist in 2017 der in Teilen gesperrte SH1 zwischen Christchurch und Picton. Gerade die Verbindung zum beliebten Örtchen Kaikoura ist durch das letze Erdbeben unpassierbar geworden. Umfangreiche Infos findet man auf der Webseite der NZ Transport Agency.

Mautstrecken

In ganz Neuseeland gibt es zurzeit (2016) ganze drei Mautstrecken (Toll-Roads) Die wichtigste davon ist wohl auf dem SH 1 die Northern Gateway Toll Road bei Silverdale. Endlich ist man dem Straßengewühl in Auckland entflohen, ereilt einen ein kleiner Schock, wenn man plötzlich die Hinweisschilder sieht, nach denen man Maut bezahlen soll, und weiß gar nicht, wie.
Ist im Leihfahrzeug ein entsprechendes elektronisches Mautgerät vorhanden, braucht man sich um weiter nichts zu kümmern. Man sollte also bei der Anmietung jeglicher Fahrzeuge nachfragen. Besitzt das Fahrzeug kein Mautgerät, muss man sich selbst um die Bezahlung der Maut kümmern; es gibt keine Zahlstellen auf dem SH 1 vor dem Tunnel, weder bar noch mit Kreditkarte.

Wir selbst sind immer in Silverdale rausgefahren, weil wir zum einen gar nicht wussten, wie man bezahlt und erst durch einen netten Hinweis aus einem Neuseelandforum die folgenden Bezahlmöglichkeiten geschildert wurden. Zum anderen wird man ab Orewa mit einer landschaftlich wundervollen, aber eben etwas langsameren Strecke belohnt. Ein paar Kilometer hinter Orewa führt der sogenannte Hibiscus Coast Highway hinter dem Tunnel wieder auf den SH 1, und man fährt mautfrei weiter.

Genannt wurden mir also folgende Möglichkeiten:
Die Nummernschilder werden beim Befahren einer Tollroad von Kameras erfasst. Hat man die Maut vorher nicht bezahlt, dann wird die Gebühr dem Autovermieter in Rechnung gestellt. Bei der Schlussrechnung würde dann diese Gebühr plus evtl. Zusatzgebühren fällig.

Man könnte sich auch auf der Website Pay a toll (Pay & Go Toll) einloggen, das Kennzeichen eingeben, um die Gebühr zu bezahlen. Eine vorherige Registrierung ist nicht erforderlich. Auch das Bezahlen nach dem Passieren der Mautstelle ist auf demselben Weg möglich.

Man könnte auch unter Angabe des Kennzeichens an einer Tankstelle die Maut bezahlen. Das Kennzeichen wird automatisch an die nzta übermittelt. Die erhaltene Quittung sollte man aufheben! Diese Art der Bezahlung ist allerdings mit extra Gebühren verbunden.
(TOP)

Links oder anders herum

Dass in Neuseeland links gefahren wird ist ja allgemein bekannt. Es gibt noch weitere Dinge, die Links sind oder anders herum als gewohnt:
  1. Drehtüren - drehen sich im Uhrzeigersinn, also rechts herum
  2. Toilettenverriegelung - zu: drehen gegen den Uhrzeigersinn, also links herum, auf: folglich rechtsherum. Meistens jedenfalls
  3. Rolltreppen - auf der linken Seite stehen, rechts vorbeigehen
  4. Fußweg, oder auf Gängen - auf der linken Seite gehen, rechts kommen die Menschen entgegen
  5. Straße überqueren erst nach rechts dann erst nach links schauen
  6. Sonne wandert von Osten nach Norden und geht im Westen unter
  7. Der Mond nimmt von links zu und nach rechts ab
  8. Die Milchstraße - ist bei wolkenlosem Himmel fast immer mit bloßem Auge zu sehen
  9. Wasser im Ausguss - dreht sich links herum bei Auslaufen; ist aber nicht weiter schlimm
  10. Aber: die Uhrzeiger gehen wie bei uns nicht andersherum, ist doch beruhigend, oder?
(TOP)

Verpflegung und Küche

Die neuseeländische Küche haben wir nur eingeschränkt kennengelernt, weil wir uns meist selbst verpflegt haben. Alles, was man dazu benötigt, bekommt man in den großen Supermarktketten Pak'n Save, New World, Countdown oder in den kleinen Tante Emma ähnlichen Dairies. Obst und Gemüse kann man sogar in den individuell benötigten Mengen einzeln einkaufen. Die Preise neuseeländischer Produkte sind denen in Deutschland gleich mit der Tendenz preiswerter. Importware ist i. d. R. teurer. Auf keinen Fall fehlen darf (die schon fast kultige) Wattie's Tomato Sauce beim Mittag- und/oder Abendessen im Wohnmobil.

Restaurants haben wir in Form von italienischer Pizzeria und neuseeländischer Hausmannskost kennengelernt. Als neuseeländische Küche bezeichne ich mal Chips'n Fish. Aber bloß jetzt nicht die Nase rümpfen, der Fisch, z. B. Red Snapper oder Blue Cod, ist i. d. R. fangfrisch und sehr lecker zubereitet.
Eine Karaffe mit Wasser ist obligatorisch und kostenlos. Und wer weiter nichts zu trinken bestellt, wird auch nicht schief angesehen oder gar genötigt andere Getränke zu bestellen. Ich empfehle mal das gar nicht so schlechte neuseeländische Bier, z. B. das Steinlager, zu probieren und in jedem Fall neuseeländischen Wein. Die Auswahl von Weiß- und Rotweinen ist unüberschaubar. In jedem Supermarkt bekommt man sehr gute Weine in allen Preislagen wie z. B. Sauvignon Blanc, Chardonnay, Cabernet Sauvignon, Merlot, Pinot Noir, Riesling und viele andere mehr. Wir haben uns z. B. in den Pinot Noir - Waipara Hills verliebt. Natürlich kann man auch die Weingüter selbst anfahren und gegen eine geringe Gebühr eine Weinprobe machen; man kann diese Touren auch auf jedem Campingplatz - für mehr Geld - buchen.

Was ist sonst noch typisch neuseeländisch? Als Fleischspeisen sind es Lamm-, oder Hirschgerichte. Als Meeresfrüchte sind Garnelen, Muscheln und wie schon erwähnt Red Snapper oder Blue Cod sehr zu empfehlen (z. B. als Fish'n Chips). Auf großen Plantagen werden Kiwis und auch Äpfel angebaut und verkauft; auch Orangen und Zitronen werden angebaut -und schmecken zuckersüß. Als Kaffee trinkt man Flat White (heiße Milch und Espresso) oder Long Black (heißes Wasser und Espresso) oder Short Black (Espresso). Und Filterkaffee? Den gibt's dann wieder zu Hause in Deutschland.
(TOP)

Hangi

In der Maorikultur kennt man das Hangi, ein im Erdofen zubereitetes Festmahl. Das Mahl gibt es in keinem Restaurant, sondern man muss zu dazu einladen lassen oder an einer von den Maori angebotenen touristischen Veranstaltung teilnehmen. Das Hangi besteht u.a. aus Möhren, Pellkartoffeln, Süßkartoffeln, Stuffing, Hähnchen, Lamm, Fisch, Muscheln, Salaten, Soßen, Maisbrot sowie Pudding, Baisier Torten und Früchten als Dessert. Zur trinken gibt es leckeren Kiwipunsch mit und ohne Alkohol.
(TOP)

Waschmaschinen

Wer die USA-Waschmaschinen oder die aus den 1950 gern in Deutschland kennt, weiß, welche in Neuseeland üblich sind. (Nur von außen sehen sie unseren ähnlich und modern aus). Na ja, in 2016 haben wir auch schon moderne, so wie bei uns in Deutschland gesehen. Die meisten waschen nur mit kaltem Wasser. Mittlerweile gibt es auch welche, die waschen "warm", was ca. 30° entspricht und sogar "hot", was ca. 45° entspricht. Die Waschmaschine ist nach ca. 30 Minuten fertig. - Manchmal fragen wir uns, wieso deutsche Waschmaschinen stundenlang waschen und trotzdem mit A+++ gekennzeichnet sind -. Für deutsche Wäsche ist dringend zu empfehlen, Waschmittel von zu Hause mitzubringen (z. B. Tabs). Setzt man neuseeländisches Waschmittel ein, geht man das Risiko ein, nach dem Waschgang Löcher in seiner deutschen Wäsche zu haben. Neuseeländische Wäsche ist anders gestrickt, weil sie durch Chemie sauber wird, nicht durch das Waschen. Allerdings wird die Wäsche durch die deutschen Tabs zwar sauber, aber nicht rein. Den Grauschleier bekommt man erst wieder in der heimischen Waschmaschine weg .... vielleicht!
(TOP)

Die Natur

Neuseeland ist ein Land mit tausend Landschaften, die sich beim Durchqueren der beiden Inseln vielfach ablösen. Man findet lange Sandstrände und Vulkanlandschaften auf der Nordinsel, saftige irisch anmutende Graslandschaften, mediterrane Küstenlandschaften, Mittelgebirge mit sanften Hügeln und Seen vielerorts, Fjorde wie in Norwegen, alpine Hochgebirge auf der Südinsel, flache Ebenen, große Weinanbaugebiete, wilde zugängliche und unzugängliche Küstenstreifen und Regenwälder. Es gibt noch viel, viel mehr. Die vielen Naturschönheiten, wie z. B. Aussichtspunkte, Strände, Meerzugänge, botanische Gärten kann man kostenlos genießen, ohne dass Eintritt, Parkgebühren oder Kurtaxe kassiert wird oder Imbissbuden mit Fettgeruch die Sicht oder die gute Luft einschränken. Der Zugang zum Strand ist immer überall garantiert, wir haben keine Privatstrände gesehen.

Richtig teuer sind allerdings kommerziell touristisch geführte Sehenswürdigkeiten wie z. B. Pinguinplätze, Walbeobachtung, oder Touren, die von Reiseveranstaltern durchgeführt werden, weil man da sonst nicht so einfach hinkäme; und nicht alle Angebote sind das Geld wert.

Aber das Schöne ist: Steigt man aus dem Auto aus, egal wo, es gibt keinerlei gefährliche oder giftige Tiere, im Gegensatz zu Australien. Na ja, keine Regel ohne zwei kleine Ausnahmen: Die Katipo Spinne taucht vereinzelt in manchen Gegenden auf. Katipo ist Maori und bedeutet so viel wie nächtlicher Beißer. Ist man von der kleinen schwarz-roten und etwa erbsengroßen achtbeinigen Spinne gebissen worden, muss man das nächste Krankenhaus aufsuchen. Wie haben keine gesehen.

Die andere Ausnahme ist nervig aber nicht lebensgefährlich, das sind die sandflies. Die blutsaugenden kleinen Biester beißen nicht bei Dunkelheit, um das mal positiv zu formulieren. Besonders in Küstennähe und in Feuchtgebieten sind sie aktiv. An der Westküste der Südinsel, besonders an Stränden warten die kleinen Mücken vorzugsweise auf Touristen, die meinen, sich mit Autan oder ähnlichen europäischen Antimückenmitteln schützen zu können. Auf solche Gerüche fliegen sie besonders. Wirksame Mittel gibt es in neuseeländischen Apotheken, den Pharmacies. Die haben sie griffbereit in den Regalen. Man muss auf beiden Inseln mit den kleinen Plagegeistern rechnen. Aber keine Bange. Den Einstich spürt man nicht, man bekommt sie auch selten zu Gesicht. Die juckenden roten Pusteln am nächsten Tag beweisen ihre Existenz. Sie jucken ein paar Tage. Und bloß nicht kratzen, denn erst dann besteht die Gefahr einer Infektion.
(TOP)

Klima und Wetter

Das Klima in Neuseeland wird bestimmt durch die Insellage. Im Westen der Insel liegt die tasmanische See und der Pazifischen Ozean umspült die anderen Ufer. Auch die riesige Eismasse der Antarktis hat großen Einfluss auf das Klima, weil eine Landbarriere zwischen ihr und Neuseeland fehlt. Im Norden grenzt Neuseeland an die subtropische Zone. Die Inseln liegen in einer Westwindzone, aus der die Tiefdruckgebiete zu erwarten sind. Damit bekommen die Südalpen, die sich an der Westküste der Südinsel über 3000 m hoch auftürmen, ebenfalls Einfluss auf die klimatischen Verhältnisse. Viel Regen an der Küste und relative Trockenheit auf der anderen Seite der Alpen, in der Canterbury Ebene. Fasst man alle Faktoren zusammen, kommt man zwangsläufig zu dem Ergebnis: Das Wetter ist eigentlich nicht längerfristig vorherzusagen. Entweder es ist trocken oder nass, oder warm oder kalt. Auf ein Wetterphänomen kann man sich allerdings immer verlassen: Die Luft ist, außer bei Nebel, glasklar und rein. Man merkt das spätestens auf Landschaftsfotos, wenn einem die scharfkantigen Linien des Horizonts die Fotos unwirklich erscheinen lassen.

Die Großwetterlage lässt sich mit einem neuseeländischen Sprichwort benennen: Gefällt Dir das Wetter nicht, schau noch einmal 10 Minuten später aus dem Fenster. Zu allen Jahreszeiten muss man mit Wetter aus allen vier Jahreszeiten rechnen. Von einem Tag auf den anderen können die Temperaturen von 25 °C auf 5 °C abstürzen; auf der Südinsel eher als auf der Nordinsel. Das Wetter auf der Nordinsel ist meist immer etwas wärmer als auf der Südinsel.
(TOP)

Die Neuseeländer unterscheiden für sich nur zwei Jahreszeiten: Sommer (Oktober - März), Winter (April - September). Die Wintermonate lasse ich aus meiner Betrachtungsweise mal raus. In den Frühlingsmonaten September bis November ist das Wetter eher instabil, während sich in den Monaten Februar bis April eher stabile Hochdrucklagen einnisten. Tagsüber kann man 16 - 25 Grad erwarten. Nachts kann es schon mal empfindlich kalt werden. In den Sommermonaten Dezember bis Februar muss man schon mal mit intensiven Regenfällen rechnen. Die Höchsttemperaturen hängen stark von der Örtlichkeit ab. Im Norden eher 25°, im Osten schon mal 30°, auch mal 40° in der Spitze, im Süden 20-25 °C. Nachts kann es auf der Südinsel auch schon mal bis 5° abkühlen. Die meisten Sonnenstunden gibt es in der Region Nelson / Abel Tasman Nationalpark auf der Südinsel und in der Region Bay Of Islands auf der Nordinsel. Sonst kann man sich darauf verlassen: Entweder es ist schön warm, oder schön kalt oder schön unbeständig oder schön nass oder schön trocken, oder schön stürmisch oder alles zusammen. Aber Schön! Meistens. Es kann auch mal kurze, zerstörerische Regenstürme geben, wie Anfang Oktober 2012, die oft Straßensperren wegen Aufräumarbeiten zur Folge haben. Im Frühjahr hält unbeständiges Wetter nie lange an, im Herbst sind stabile Wetterlagen die Regel.
Die Westküste der Südinsel gehört zu den regenreichsten Gebieten der Erde. Auf einer Tafel am Milford Sound werden die Regenmengen sogar als 8. Weltwunder benannt - ist natürlich ein Fall von Kiwi-Humor-.
(TOP)

Die Wettervorhersagen haben sich sehr verbessert, sie sagen nicht mehr das Wetter des abgelaufenen Tages für den kommenden Tag voraus. Aber mehr als einer Drei-Tage Vorhersage sollte man nicht trauen. Das aktuelle Wetter in Neuseeland gibt es bei metservice.co.nz.
Wer wissen möchte, welches Wetter wir auf unseren Reisen hatten, dem zeige ich es auf meiner Webseite Neuseeland-Wetter.
(TOP)

Hobbits

2010 kamen wir das erste Mal (fast zwangläufig auf dem Weg nach Norden) nach Matamata, oder auch Hobbiton, Mittelerde, wo die Hobbits im Film Herr der Ringe lebten. Als Ringe-Filmfans können wir uns nicht gerade bezeichnen, doch wenn wir schon mal in Nähe von Filmschauplätzen sind, dann sind wir gerne einmal neugierig. Im Übrigen wurden die Filmszenen an den verschiedensten Drehorten, verteilt über beide Inseln Neuseelands, gedreht.

Im Zentrum Matamatas grüßt ein großes Hinweisschild mit Welcome in Hobbiton. Wir steuerten das Visitor Information Center (i-SITE) zwecks Informationen über die Lokalitäten an. Doch wir fanden außer dem ganzen Herr der Ringe Schickschnack keinerlei Hinweise darüber, in welcher Gegend die Filmschauplätze denn nun liegen. Auf Nachfrage an der Information erklärte sie uns, wir müssten schon für 58$ p.P. (2010!) eine 2,5 stündige Bustour zu den Filmschauplätzen im umliegenden Farmland buchen. Damals gab es aber nicht viel davon zu sehen, weil die Kulissen größtenteils schon abgebaut waren. Die überaus nette junge Frau verweigerte mir standhaft jeglichen Hinweis darauf, wo die Örtlichkeiten sich befinden. Na gut. Solche Fans sind wir, wie gesagt, nicht, als dass wir so viel Geld ausgeben und die Zeit investieren wollten. Ich erstand noch eine Ansichtskarte mit Motiven von Hobbiton für satte 2 Dollar bevor wir weiter zogen.
Draußen bemerkten wir ständig neue Busladungen voller chinesischer Touristen, die hier pausierten und durch die öffentliche Toilette der i-site geschleust wurden. Das ist wohl auch der Grund, warum auf der Toilette ein Schild prangt - No Standing On The Toilet–. Schmutzig war es trotzdem.
(TOP)

Ergänzung aus dem Jahr 2016: Wir sind immer noch keine Hobbits Fans. Dennoch möchte ich denen mitteilen, dass auf Grund der neuen Hobbits Filme in der Matamata-Region eine neue Mittelerde Filmlandschaft gebaut wurde. Und weil die neuseeländische Regierung mittlerweile auf Touristenexpansion setzt, lohnt es sich anscheinend wieder, diese Filmlandschaft zu besuchen. Auf der Webseite HOBBITON™ MOVIE SET TOUR kann man allerdings auch nur wieder geführte Bustouren für gutes Geld buchen. Individuelle Touristen sind weiterhin nicht erwünscht; für die habe ich überall auf meinen Neuseelandseiten reichlich andere schöne Ziele bereitgestellt.
(TOP)