Lothars Reiseberichte

Wellington

Wenn wir die Nord- und Südinsel bereisten, begannen wir die Tour bisher immer auf der Südinsel in Christchurch. Aus diesem Grund kamen wir auch immer nur mit der Fähre von Picton auf der Südinsel auf dem Weg zur Nordinsel in Wellington an. Beginnt man eine Rundreise von Auckland aus und bleibt nur auf der Nordinsel, liegt Wellington etwas abseits ganz im Süden der Nordinsel. Der Abstecher zur Hauptstadt kostet viel Zeit und viele Kilometer. Und so attraktiv ist die Fahrt und die Stadt extra dorthin - unserer Meinung nach - auch nicht.

Ein Hotel benötigten wir in Wellington nicht, denn wir hatten ja unsere fahrbare Unterkunft dabei. Je nach Ankunftszeit der Fähre fuhren wir entweder gleich weiter Richtung Norden oder wir steuerten den Top 10 Holiday Park in Lower Hutt an. Zwei Mal blieben wir etwas länger, um uns die Stadt und die Umgebung anzusehen. Dabei sollte das Wetter aber mitspielen. In Wellington muss man eher schon mal mit Regen, Nebel oder Sturm rechnen als in anderen Landesteilen.

Anstatt nun an dieser Stelle alle möglichen Links auf meine eigenen Webseiten nach Wellington zu setzen, habe ich mich entschlossen, die beiden Besuche Wellingtons auf dieser Seite zusammenzufassen.

Wellington ist bekanntlich Neuseelands Hauptstadt mit knapp 420 Tausend Einwohner. Sie ist eine sehr spezielle und doch typisch neuseeländische Metropole. Der Verkehr ist nicht so extrem wie in Auckland, dennoch ist das Fahren mit dem Wohnmobil in der Stadt recht mühselig. Ausgewiesene Parkplätze für Wohnmobile haben wir nicht gefunden, was die Besichtigung der Sehenswürdigkeiten nicht gerade vereinfacht hat. Die Parkplätze im Stadtgebiet waren bei allen Besuchen grundsätzlich immer besetzt. Ich hege den Verdacht, dass die Wellingtoner ihr Auto immer nur parken und es nie bewegen, weil sonst ihr Parkplatz durch andere besetzt wäre. Vielleicht ist deshalb auch der Straßenverkehr so übersichtlich. Und der Verkehr ist scheinbar nur Parkplatzsuchverkehr.
(TOP)

Ankunft mit der Fähre

Es hat mal vor vielen Jahren einen Schiffskapitän gegeben, der ist wegen der stürmischen See von Picton aus kommend, nicht in die Einfahrt nach Wellington Harbour hineingekommen. Zurück nach Picton konnte er wegen des Wellengangs auch nicht und so musste er an der Ostküste der Südinsel zurück bis Christchurch bzw. Lyttelton zum nächstgelegenen Hafen fahren, um den Sturm abzuwarten. Die Fährüberfahrt dauerte seinerzeit 26 Stunden.

Normalerweise dauert die Überfahrt von der Südinsel mit der Autofähre drei Stunden. Hat man die Schaukelei auf der Cook Strait (so heißt die Meerenge zwischen beiden Inseln) gesund überstanden, kann man sich bei Sonnenschein auf die Einfahrt in Wellington freuen. Hauptsache man kommt tagsüber an und die Sonne scheint, was nicht oft der Fall war bei unseren Ankünften. Es ist immer wieder ein tolles Erlebnis in den Naturhafen Wellingtons einzufahren und die Silhouette der langsam näherkommenden Hauptstadt anzuschauen.

Das Ausschiffen vollzieht sich oft recht hektisch, weil alle schnell vom Schiff auf den Highway wollen, wobei die Touristen oft unsicher sind, wie sie fahren müssen. Man prallt dann auf den einheimischen Verkehr, der sich oft ungeduldig verhält, weil er nicht von den langsam fahrenden und suchenden Touristen behindert werden möchte. Wenn man sich vor dem Ausschiffen darüber im Klaren ist, in welche Richtung die Reise an Land gehen soll, wird man von der Ausschilderung jedenfalls gut geleitet. Ob ein Navi auch mitspielt, hängt von seiner Qualität ab.
(TOP)

Holiday Parks

Bei unseren Nachmittag- oder Abendankünften sind wir von der Fähre direkt nach Lower Hutt zum Top 10 Holiday Park gefahren. In der Stadt Wellington selbst haben wir, bis auf einen schrecklichen Parkplatz direkt am Highway, bisher keinen Campingplatz gefunden. Etwas tricky ist der Weg nach Lower Hutt. Bekanntlich wird ja auch auf der Nordinsel links gefahren, doch wenn man sich nach einigen Kilometern dem Abzweig SH1/SH2 nähert, muss man auf dem 2-spurigen Motorway auf die rechte Richtungsfahrbahn, der SH 2, Richtung Petone, wechseln. Danach hat man wieder leichtes Spiel bis zum Holiday Park. Bei schönem Wetter haben dann die Beifahrer auf der rechten Seite einen tollen Blick über Wellington Harbour hinüber auf die Stadt.

Den Standplatz für ein Motorhome sollte man vorher reservieren, denn besonders die am Abend eintreffenden Wohnmobilisten suchen diesen Platz auf.
(TOP)

Ein halber Tag in Wellington

Cable Car

Die Temperatur in der Nacht war gut 5 Grad wärmer als die letzte Nacht in Picton. An diesem Morgen Mitte April 2008 wechselten sich Sonne und Wolken ab, es war trocken, nicht windig, also genau der richtige Tag, um nach Wellington hineinzufahren. Gleich hinter dem Holiday Park fährt man praktisch an der Strandpromenade entlang gen Wellington. Freie Parkplätze, auch für unser Wohnmobil, ließen uns direkt an der Bay auf der The Esplanade einen Stopp einlegen, um das Panorama Wellington auf der anderen Seite der Bay zu bewundern.

Weil ich im Internet von den Parkplatzproblemen in der Stadt gelesen hatte, hatte ich mich sehr gewissenhaft auf die Tour nach Kelburn vorbereitet, der Bergstation der Cable Car. Wie gesagt, parken in der City ist unmöglich. Durch Wellington hindurch klappte es auch ganz gut, doch es kam, wie es kommen musste, in einem Kreisverkehr, der anders aussah als auf meiner Karte, nahm ich die falsche Ausfahrt und prompt sahen wir gerade noch den Tunnel vor uns mit dem Hinweis: Höhe 3,05 m. Unser Wohnmobil hatte 3,10 m. Ich stieg in die Bremsen und hielt mitten auf einer zweispurigen Straße mit Schienen für die Straßenbahn in der Mitte, an.

Schweißperlen schossen auf meine Stirn. Wie sollte ich hier nur wenden. Zum Glück war hinter mir gerade kein Verkehr und so ließ ich unseren Truck ein paar Meter rückwärts in eine Einfahrt rollen. Es war sehr hügelig hier oben und deshalb führte die kleine Straße sogleich steil bergauf. Ich ließ Gisela aussteigen. Noch bevor ich weiter zurücksetzen konnte, schrie sie schon, weil das Auspuffrohr fast aufsetzte. Ich stand vorne aber noch halb auf der Straße, als nun plötzlich alle PKWs und LKWs Wellingtons an mir vorbei wollten. Schweißströme rannen an meinem Gesicht hinunter. Natürlich! Klar! Jetzt kam auch noch die Straßenbahn und gleich darauf drei Feuerwehrwagen von der anderen Seite mit Blaulicht und Martinshorn. Zu allem Überfluss wollte hinter mir auch noch der Eigentümer von seinem Grundstück rausfahren. In Deutschland wäre ich jetzt ausgestiegen und hätte mich pfeifend nach oben schauend davongeschlichen.

Doch, wenn ich es bisher noch nicht deutlich gemacht haben sollte, neuseeländische Autofahrer sind die tolerantesten und höflichsten dieser Welt. Zumindest im Jahre 2008 war das so. Sie ließen mich zwar nur abbiegen und einfädeln, nachdem ich mich zum Wenden quer auf die Straße bewegt hatte und sie gar nicht mehr anders konnten, als mich reinzulassen, aber niemand hupte oder winkte ungeduldig.

An der nächsten Bushaltestelle kam natürlich prompt der Bus, als ich gerade auf meiner Karte den richtigen Weg suchte. Völlig problemlos hielt er vor mir auf der Straße, um die Fahrgäste aussteigen zu lassen. Nach Queenstown war es heute das zweite Mal, wo ich mir ein Navi gewünscht hätte. Ja, in 2008 war es nicht immer üblich, ein Navi zu haben.

Auf dem Parkplatz an der Cable Car Station passte unser 7 m Wohnmobil nur mit Not in eine Parkbucht, denn es gab nur Pkw-Stellplätze. Egal, ich versenkte den Kleinlaster so gut es ging in eine Lücke. Wir drehten uns beim Weggehen auch nicht mehr um, und genossen lieber die Aussicht von hier oben auf die Stadt. Mit der nächsten Cable Car ließen wir uns hinunterbringen für eine kleine Stadtbesichtigung.

Beehive (Bienenstock)

Auffällig war, dass an diesem Morgen unheimlich viele Anzugträger geschäftig an uns vorbei liefen. Touristen oder Normalbürger sind uns kaum aufgefallen, noch nicht einmal Asiaten. Die City ist geprägt von großen Stahl- und Glasbauten von Versicherungen und Banken in dichter Bauweise; und natürlich den Regierungsgebäuden. Das bekannteste ist wohl das Parlamentsgebäude, auch Beehive, auf Deutsch Bienenstock, genannt.
Das Hafengebiet empfanden wir eher als nicht sehr attraktiv, obwohl es in Reiseführern angepriesen wurde. Parkplätze, auf denen wir unser Wohnmobil hätten abstellen können, fielen mir bei unserem Stadtrundgang nicht auf.

Cable Car Museum

Wieder zurück an der Bergstation der Cable Car, sind wir noch am Cable Car Museum vorbeigekommen. Wer sich die Zeit nehmen möchte, findet es neben der Bergstation. Nebenan ist auch der Zugang zum Botanic Garden, das hatten wir uns für den nächsten Besuch in Wellington vorgenommen. Für den halben Tag heute war uns der Weg zum Victoria Mountain wichtiger.
(TOP)

Victoria Mountain

Der Weg von der Bergstation der Cable Car Station zum Victoria Mountain war dank des Stadtplans schnell gefunden. Je höher sich die Straße nach oben auf den Berg wand, umso schmaler und kurvenreicher wurde sie. Zu allem Überfluss parkten auch Autos am Straßenrand und der Stadtbus kam uns entgegen. Oben angekommen, blies uns ein heftiger Wind ins Gesicht. Aus schnell dahinziehenden Wolkenfeldern tröpfelte es ab und zu. Die Rundumsicht war grandios. Erst jetzt sahen wir die Ausmaße Wellingtons. Parken für das Wohnmobil war kein Problem.

Zurück wollte ich eigentlich über den Oriental Drive, die Prachtstraße aus früheren Zeiten, fahren. An einer Kreuzung befand ich mich auf der falschen Spur, als ich den Wegweiser realisierte, und wurde so in die falsche Richtung gezwungen. Ein Umkehren war nicht möglich, ohne ein riesigen Umweg zu fahren. Es ging direkt auf die Schnellstraße, die als Tunnel unterhalb Wellingtons herführt. Na gut, dann verlassen wir Wellington eben auf dem State Highway 1 Richtung Norden, es war auch schon früher Nachmittag.

Ein weiteres Ziel für heute hatten wir nicht geplant, wir ließen uns treiben. Allerdings mussten wir ein Auge darauf haben, wo es eine Übernachtungsmöglichkeit gab. Bis Levin sieht die Landschaft aus wie in Irland, ab Levin sieht es aus wie in Niedersachsen. Teilweise fuhren wir direkt am felsigen Ufer des Meeres entlang, neben uns die Bahnlinie direkt an steil aufragenden Felsen. Die teilweise ungepflegt wirkenden Orte, durch die wir kamen, riefen nicht unbedingt nach Übernachtung. Es herrschte viel Verkehr, vor allen Dingen waren viele Lastwagen unterwegs. Irgendwann entschlossen wir uns den SH 1 zu verlassen und nach Wanganui abzubiegen. Wir entschieden uns für den Wanganui River Top 10 Holiday Park direkt am Wanganui River. Es war sehr stürmisch geworden und wir erhofften uns durch die Lage im inneren des Landes eine ruhigere und wärmere Nacht, als wir vielleicht auf einem Platz am Meer gehabt hätten.
(TOP)

Ein Tag in Wellington

Durch das Umbuchen der Fähre Mitte November 2012 gewannen wir einen zusätzlichen Tag, den wir in Wellington verbringen wollten. Der Botanische Garten stand immer noch auf unserer Liste. An diesem Frühlingstag im November zeigte sich das Wetter zwar mit aufgelockerter Bewölkung ohne Regen, doch es war sehr stürmisch. Als wir gestern die Fährüberfahrt hatten, war die Cook Strait platt wie ein Ententeich.

Botanical Garden

Gleich vorweg: Parkplätze für große Motorhome am Botanischen Garten in Kelburn gibt es nicht. An jenem Montagvormittag fuhren wir also in die Stadt hinein. Der Verkehr hielt sich in Grenzen. Nur noch einen Parkplatz suchen, mit der Cable Car hinauffahren und rein in den Botanischen Garten. So war der Plan. Der erste, sogar für Wohnmobile ausgewiesene Parkplatz war keiner, weil er zur Bluebird Fähre gehörte. Auf den zweiten Platz ließ uns der Platzwächter nicht drauf, der war nur für Übernachtungskunden (mitten in der Stadt an der viel befahrenen Hauptstraße!) reserviert. Nach einigem Herumirren fuhren wir hinauf zum Eingang des Botanischen Gartens an der Glenmore Street. Als wir nämlich gestern, am Sonntagabend dort entlang gefahren sind, hätten wir am Straßenrad parken können, wo wir wollten. Doch heute, am Montag, hatten anscheinend alle Wellintoner ihre Autos in der Früh' mit ihren Autos den Straßenrand zugestellt. Dann kam es auch noch, wie es kommen musste, ich erwische schon wieder die falsche Abfahrt im Kreisverkehr, hinter dem der zu niedrige Tunnel steht, obwohl ich diesmal mit einem Navi unterwegs war. Durch den Wiedererkennungswert der Lokalität konnte ich diesmal rechtzeitig im Verkehrsgetümmel wenden.

Wir versuchen unser Glück wieder auf dem Parkplatz der oberen Cable Car Station. Es gab erfreulicherweise einige freie Plätze. Doch die lagen so ungünstig, dass ich mein Wohnmobilmostrum mit seinen 7,30 m nirgendwo abstellen konnte. Irgend ein Teil ragte immer weit in den Fahrweg hinein. Also wieder runter in die City. Nach insgesamt 2! Stunden des Herumkurvens wusste ich auch, warum in der Stadt so wenig Verkehr war: Alle Autos parkten an allen Straßenrändern und auf allen verfügbaren Parkplätzen. Schließlich und endlich fanden wir am Michael Fowler Center einen doppelt freien Platz für 2 Stunden für fast 9 NZD. Das reichte wenigstens, um in der City etwas herumzulaufen. Tja, und den Botanischen Garten haben wir jetzt immer noch als Ziel für unseren nächsten Aufenthalt in Wellington aufgehoben.
(TOP)

Oriental Parade

Bei dem Stadtrundgang versuchten wir die ein oder andere Ansichtskarte zu kaufen. Es gab kaum welche. Als wir auch noch Briefmarken haben wollten, erklärte uns der nette Shopbesitzer, dass am Morgen ein Kreuzfahrtschiff Tausende Touristen freigelassen hatte und die alle Postkarten und Briefmarken aufgekauft hätten. Ein Supertag in Wellington, wirklich! Er verwies uns zum großen Post Office in der City, bei dem wir dann unsere Briefmarken bekamen.

Wir nahmen mit unserem Gefährt dann Kurs zur Oriental Parade, die Küstenstraße, die direkt an der Oriental Bay entlang führt. Wenn das Wetter es erlaubt, kann man hier schön flanieren und Fotos machen mit einem tollen Blick auf Wellington oder die schönen Häuser, die auf der anderen Straßenseite in den Berg gebaut sind. Die Aussichten waren wirklich lohnenswert. Es gab reichlich Parkplätze, naja, war ja auch Nebensaison. Von hier aus wären es ca. 2 Km bis zur Cable Car Stadtstation. Da wir mit unserem Motorhome keine Wendemöglichkeit fanden, um wieder zurück in die City zu kommen, mussten wir fast bis zum Flughafen weiterfahren. Dabei wurde uns noch eine (unfreiwillige) Flugshow geboten. Der kalte Südsturm heute brachte die Maschinen, die über unsere Köpfe hinweg zum Landeanflug ansetzten, ganz schön ins Schwanken. Wir waren froh, nicht heute die Fährüberfahrt gemacht zu haben.
(TOP)

Pläne für den nächsten Aufenthalt in Wellington

Botanic Garden

Beim nächsten Mal fahre ich nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die City, um endlich den Botanical Garden zu besuchen. Es gibt wohl eine Busverbindung vom Holiday Park aus.

Old St Paul's

Die ehemalige Anglikanische Kirche soll sehr schön sein.

Wellington Harbour Ostufer

Von Petone aus wollten wir bei unserem letzten Besuch 2018 einmal am Ostufer des Wellington Harbour hinunterfahren. Keine Ahnung, ob sich das lohnt. Leider hatte es an dem Tag so feste geregnet und es war so diesig, dass ich darauf verzichtet habe.

Te Papa Tongarewa (Museum of New Zealand)

Soll wohl auch sehr schön sein.

(TOP)